Monthly Archives

August 2015

Einladung zur Kirmes am 5.-7. September 2015

Von | Allgemein | Keine Kommentare

In diesem Jahr findet unter dem besonderen Umstand, dass unser Bürgerhaus komplett saniert wird, eine Kirmes im etwas geändertem, kleineren Rahmen statt. Getragen wird die diesjährige Kirmes vor allem durch Herrn Sükrü Basibüyük von der AS Eventhalle sowie den beiden Kirchengemeinden in Staffel.

Das Programm wird in diesem Jahr wie folgt aussehen:

  • Freitagabend: Stellen der Wirtschaftsbäume mit Unterstützung der Ortsvereine
  • Samstag, 17:00 Uhr: ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Kirche
  • Samstagabend im Anschluss an den Gottesdienst: Eröffnung der Kirmes und Beisammensein vor dem evgl. Gemeindehaus
  • Sonntag, 10:30 Uhr: Festhochamt in der kath. Kirche St. Josef, mit Orgeleinweihung und anschließendem Frühschoppen im Pfarrsaal.
  • Sonntag, AS-Eventhalle: ab 15:00 Uhr Bewirtschaftung, Kinderhüpfburg und DJ
  • Montag, AS-Eventhalle: ab 11 Uhr Frühschoppen, Kinderhüpfburg und Ausklang der Kirmes bei Kaffee und Kuchen

Alle Staffeler Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, zur Kirmeszeit die Fahnen aufzuhängen und natürlich die Veranstaltungen mit Ihrer Anwesenheit zu unterstützen. Nach aktuellem Bauzeitenplan wird auch das Bürgerhaus im vorderen Raum der Gaststätte und mit einem Biergarten geöffnet sein.

 

Informationen zur Belegung der EAE in Staffel

Von | Allgemein | Keine Kommentare

In der abgelaufenen Woche kam es zu Gerüchten in der Bevölkerung, dass in der Staffeler Erstaufnahmeeinrichtung zukünftig bis zu 2000 Flüchtlinge untergebracht werden sollen.

Nachdem sich die Anfragen hierzu häuften, habe ich als Ortsvorsteher über den Bürgermeister der Stadt Limburg beim Regierungspräsidium Gießen um aktuelle Informationen zum Sachstand gebeten. Mir liegt die schriftliche Erklärung vom RP vor, dass in dem Camp wie geplant nicht mehr als 650 Personen untergebracht werden.

Ich danke an dieser Stelle ganz besonders den aufmerksamen Bürgern, welche sich in dieser Situation an mich gewandt haben. Sachliche Aufklärung ist bedeutend zielführender als das Streuen unbestätigter Gerüchte.

Mitteilung zum Thema Gesundheitsrisiken durch die Ertaufnahmeeinrichtung

Von | Allgemein | Keine Kommentare

Aufgrund der Besorgnis einzelner Bürger habe ich als Ihr Ortsvortseher in den letzten Tagen einen intensiven Informationsaustausch mit unserem Allgemeinmediziner in Staffel, Herrn Dr. Hecking gehabt. Ich habe ihn gebeten, seine Sichtweise der Dinge darzulegen. Nachfolgend die ungekürzte und nicht überarbeitete Stellungnahme von Herrn Dr. Hecking:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Staffel,

als mitdiensthabender Arzt im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Staffel, möchte ich Ihnen folgende Informationen zukommen lassen.

Ihre Besorgnis und Ängste hinsichtlich Infektionskrankheiten und Ansteckungsmöglichkeiten kann ich gut verstehen.

Wir alle wissen, dass z.B. in Afrika und Asien noch deutlich mehr Menschen von bestimmten Infektionskrankheiten wie Masern, Tuberkolsose, Aids und Hepatitis betroffen sind, wie bei uns (was u.a. am geringeren Hygienestatus und niedrigerer Impfrate liegt).

Ferner haben die Flüchtlinge zum großen Teil äußerst strapaziöse Wege unter schlechten hygienischen Bedingungen hinter sich, wodurch z.B. das Auftreten und die Verbreitung von Kopfläusen, (die auch bei uns immer wieder gehäuft auftreten), gefördert wird.

Landläufig wird oft angenommen, dass eine Ansteckung von Infektionskrankheiten „auf große Entfernung“ möglich ist. Diese Angst ist unbegründet!

Für einen größtmöglichen Schutz können wir alle selbst sorgen auf die gleiche Art, wie wenn wir in ferne Länder reisen und uns fremde Menschen begegnen:

  • Ausreichender eigener Impfschutz
  • Vermeiden von engem körperlichen Kontakt wie Umarmungen (Vorsicht Kopfläuse !), sex. Kontakt (Aids, Hepatitis)
  • Gute eigene Körperhygiene
  • Kein Austausch ungewaschener Kleidungsstücke
  • Waschen von Lebensmitteln die offen in Supermärkten angeboten werden

Bei einer bloßen Unterhaltung mit einem Flüchtling werden die meisten Krankheiten nicht übertragen, wenn doch, wie z.B. bei Masern und Windpocken schützt die Impfung bzw. die eigene Vorerkrankung.

In dem Erstaufnahmelager in Staffel finden täglich ärztliche Sprechstunden statt. Die Menschen, bei denen Infektionskrankheiten festgestellt werden, erfahren natürlich eine sofortige Behandlung.

Ich hoffe hiermit einen Teil Ihrer Sorgen und Ängste ausgeräumt zu haben.

Dr. med. Herbert Hecking

Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Staffel

Von | Allgemein | 3 Kommentare

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Staffel,

wie wir inzwischen alle wissen, stehen wir allesamt vor einer großen Herausforderung. Bereits am letzten Wochenende wurde auf dem Bosch Gelände zwischen Meier Guss und der ICE Strecke die Zeltunterkunft als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Betrieb genommen. Die Schnelligkeit, in der dies geschehen ist, hat uns alle überrollt, zeigt aber auch die Brisanz der Entwicklung.

Wir reden derzeit von etwa neunmal so vielen Flüchtlingen wie im vergangenen Jahr. Es ist müßig, nun posthum darüber zu diskutieren, ob die Wahl des Standortes sinnvoll und überlegt gewesen ist. Der Bürgermeister Martin Richard hat am Montag, den 20.7.2015 diese Entscheidung binnen weniger Stunden getroffen, beziehungsweise treffen müssen. Ich kommentiere diesen Sachverhalt nicht. Denn Zeit für Diskussionen blieb mir nicht und wird uns auch aktuell nicht weiter bringen. Ich als Ortsvorsteher wurde zeitnah über die Entscheidung informiert, mehr nicht. Die Situation ist da und wir können sie nicht ändern.

Nun gilt es, gemeinsam mit dieser Situation zu leben und die Herausforderungen mit Tatkraft anzunehmen. Das Thema Angst und Befürchtungen darf hierbei auch nicht totgeschwiegen werden. Glauben Sie es mir: auch ich bin unsicher, was hier auf Staffel und auf mich als Ortsvorsteher zukommt. Wir müssen in dieser Situation auch klar herausstellen, dass diese Erstaufnahmeeinrichtung nicht eine Angelegenheit von Staffel ist, sondern ganz Limburg betrifft. Am Tag der Bekanntmachung wurde mir die Unterstützung der Ortsvorsteherin der Kernstadt spontan zugesagt.

Zum Sachstand: Auf dem genannten Gelände ist eine Zeltstadt errichtet worden, die nach derzeitigem Stand für die Dauer von drei Monaten in Betrieb stehen soll. Erstaufnahme in einer Zeltstadt bedeutet, dass die ankommenden Flüchtlinge eine mittlere Verweildauer von nur einer knappen Woche haben werden. Für die Wintermonate wird nach festen Unterkünften gesucht, in der Regel handelt es sich hierbei um leerstehende Kasernen.

Für Anregungen, Angebote von ehrenamtlichen Helfern, aber auch einfach Anfragen zu detaillierter Information stehe ich uneingeschränkt zur Verfügung. Ich werde mich entweder persönlich um Ihre Anliegen kümmern oder diese an die entsprechenden kompetenten Stellen weiterleiten. Ich möchte Sie bitten, Ihre Anliegen bevorzugt per E-Mail an mich zu richten. Ich bin berufstätig und muss die mir zur Verfügung stehende Zeit in meinem Ehrenamt einteilen können. Da ich sehr oft auswärtig arbeite, funktioniert dies auf dem Schriftweg besser als per Telefon, insbesondere wenn ich Dritte in die Kommunikation einbinden muss.

Ich bitte Sie in dieser außergewöhnlichen Situation eindringlich um Ihre Unterstützung, so wie auch ich Ihnen meine volle Tatkraft und Mitarbeit auf allen Ebenen zusage.

Ihr Ortsvorsteher

Matthias Schellhorn