Mitteilung zum Thema Gesundheitsrisiken durch die Ertaufnahmeeinrichtung

Von 10. August 2015Allgemein

Aufgrund der Besorgnis einzelner Bürger habe ich als Ihr Ortsvortseher in den letzten Tagen einen intensiven Informationsaustausch mit unserem Allgemeinmediziner in Staffel, Herrn Dr. Hecking gehabt. Ich habe ihn gebeten, seine Sichtweise der Dinge darzulegen. Nachfolgend die ungekürzte und nicht überarbeitete Stellungnahme von Herrn Dr. Hecking:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Staffel,

als mitdiensthabender Arzt im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Staffel, möchte ich Ihnen folgende Informationen zukommen lassen.

Ihre Besorgnis und Ängste hinsichtlich Infektionskrankheiten und Ansteckungsmöglichkeiten kann ich gut verstehen.

Wir alle wissen, dass z.B. in Afrika und Asien noch deutlich mehr Menschen von bestimmten Infektionskrankheiten wie Masern, Tuberkolsose, Aids und Hepatitis betroffen sind, wie bei uns (was u.a. am geringeren Hygienestatus und niedrigerer Impfrate liegt).

Ferner haben die Flüchtlinge zum großen Teil äußerst strapaziöse Wege unter schlechten hygienischen Bedingungen hinter sich, wodurch z.B. das Auftreten und die Verbreitung von Kopfläusen, (die auch bei uns immer wieder gehäuft auftreten), gefördert wird.

Landläufig wird oft angenommen, dass eine Ansteckung von Infektionskrankheiten „auf große Entfernung“ möglich ist. Diese Angst ist unbegründet!

Für einen größtmöglichen Schutz können wir alle selbst sorgen auf die gleiche Art, wie wenn wir in ferne Länder reisen und uns fremde Menschen begegnen:

  • Ausreichender eigener Impfschutz
  • Vermeiden von engem körperlichen Kontakt wie Umarmungen (Vorsicht Kopfläuse !), sex. Kontakt (Aids, Hepatitis)
  • Gute eigene Körperhygiene
  • Kein Austausch ungewaschener Kleidungsstücke
  • Waschen von Lebensmitteln die offen in Supermärkten angeboten werden

Bei einer bloßen Unterhaltung mit einem Flüchtling werden die meisten Krankheiten nicht übertragen, wenn doch, wie z.B. bei Masern und Windpocken schützt die Impfung bzw. die eigene Vorerkrankung.

In dem Erstaufnahmelager in Staffel finden täglich ärztliche Sprechstunden statt. Die Menschen, bei denen Infektionskrankheiten festgestellt werden, erfahren natürlich eine sofortige Behandlung.

Ich hoffe hiermit einen Teil Ihrer Sorgen und Ängste ausgeräumt zu haben.

Dr. med. Herbert Hecking

Einen Kommentar hinterlassen